Du sollst mein Freund sein.

 

Auf dieses Projekt sind wir auch sehr stolz!

 

Herr Kollege Ledoldis kreierte ein Musical mit dem Titel „Du sollst mein Freund sein!“ in dem es um Abbau von Vorurteilen und Toleranz geht. Schüler und Schülerinnen übernahmen die Verkörperung der einzelnen Rollen. Es gab auch einen Bericht in der Favoritner Bezirkszeitung und in der „Krone“. 

Time to help


Im Rahmen eines karitativen Projekts fand im Februar eine Sachspendenaktion in der NMS Georg Wilhelm Pabst-Gasse statt, die die Schülerinnen und Schüler der 4a und 4b organisierten. Sie verteilten Flugblätter, gestalteten Plakate und hielten Präsentationen, um die Aktion in der eigenen Schule bekannt zu machen und andere zu motivieren, mitzumachen. Eine Woche lang (24. - 27.02.15) nahmen sie bei einem dafür aufgebauten Stand die Spenden entgegen, überprüften sie auf Tauglichkeit bzw. Sauberkeit und sortierten sie. Schon nach wenigen Tagen war die Menge an Sachspenden erstaunlich groß. Am Ende der Woche wurden die Sachspenden in die Gruft, in das Flüchtlingshaus der Ute Bock und nach Traiskirchen zu Flüchtlingen transportiert.

 

Weitere karitative Aktivitäten unternahmen Schülerinnen und Schüler der gesamten Schule im Mai (27. - 29.05.15). An zwei Tagen bereitete jeweils eine Gruppe in der Gruft das Mittagessen für Obdachlose vor und schenkte es anschließend den Bedürftigen selbst aus. Mehrere Gruppen besuchten Seniorinnen und Senioren in Pflegezentren und verbrachten Zeit mit ihnen. Sie spielten Gemeinschaftsspiele mit ihnen, lasen ihnen Geschichten vor oder spielten gemeinsam Bowling. Eine weitere Aktivität fand in der Kastanienallee statt, bei der Schülerinnen und Schüler Kinder, die in Übergangswohnungen leben und dementsprechend schwierige Lebensumstände haben, kennenlernten und ihnen durch ein abwechslungsreiches Programm, wie etwa Ballspiele oder Bastelstationen, Freude bereiteten und für Unterhaltung sorgten.

 

Bei all den durchgeführten Aktivitäten sollten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit erhalten, sich für ihre Mitmenschen einzusetzen - ohne eine Gegenleistung zu erwarten - und dabei erfahren, wie bedürftig andere Menschen sein können. Sie sollten  Verantwortungsbewusstsein gegenüber diesen entwickeln und die Wichtigkeit des sozialen Engagements erfahren. 

Projekt: Der Weg eines Gesetzes - Besuch im Gesundheitsministerium

 

Klasse: 4b

Lehrer: Dipl. Ing. Matthias Stiedl, Gerlinde Grabner

Zeitraum: 9. – 18.9. 2015

Ziele: Demokratiebewusstsein schärfen

Kenntnis über die Entstehung eines Gesetzes

Gesundheitsbewusstsein der Jugendlichen fördern

Vorgangsweise:

Meinungsbildung zum Thema „Gesundheit der SchülerInnen“ im Schulalltag

Gruppenarbeit (Rollenspiele)

Diskussion im Plenum

Abstimmung (2/3 Mehrheit)

 

Begriffsklärung: Parlament, Demokratie, Nationalrat, Bundesrat, Ausschuss, Abgeordnete, usw.

Gruppenarbeit: Wie entsteht ein Bundesgesetz (Phasen der Gesetzbildung)

Plakatgestaltung

Entwerfen eigener Gesetze (Vorlagen aus der Demokratiewerkstatt) am PC

 

Besuch im Gesundheitsministerium: 14.9.2015

 

Vorträge zu den Themen: „Gesunde Ernährung“ (Ernährungspyramide) und „Wie bleibe ich gesund?“

 

Treffen mit der Bundesministerin Frau Dr. Sabine Oberhauser

 

Planen und bereitstellen einer gesunden Schuljause:

 

Die SchülerInnen bereiten in Gruppen eine nach der Ernährungspyramide ausgewogene Jause für ihre MitschülerInnen.

 

 

Abschluss:

 

Die Ergebnisse des Projektes werden auf Plakaten festgehalten.

 

 

Teilnahme der 1b und 2c Klasse am Schulkonzert 2016 der Wiener Symphoniker:

Symphoniker

Nach Ablauf einer dreijährigen Schulpartnerschaft der G.W. Pabstgasse mit den Wiener Symphonikern haben auch heuer wieder zwei Klassen unserer Schule das Schulkonzert der Wiener Symphoniker besucht.

 Das Werk „The Young Person’s Guide to the Orchestra“ von Benjamin Britten, das im Goldenen Saal des Musikvereins zur Aufführung kam, sollte den SchülerInnen die Instrumente des Orchesters nahebringen.

 

Vorbereitend gab es einen zweistündigen Workshop mit zwei Musikern der Wiener Symphoniker, einem Hornisten und einen Trompeter, die ihre Instrumente bzw Melodien des aufzuführenden Werkes von Benjamin Britten vorstellten.

Die Kinder hatten viel Freude beim Zuhören als auch beim Ausprobieren der Instrumente.

Zusätzlich hat sich die 1b mit ihrem Klassenvorstand Frau Spiranovic, deren Tochter Monika, einer angehenden Kunstpädagogin und ihrer Kollegin, der Kunstpädagogin Frau Schreiner bereiterklärt, eines von vielen Plakaten zu den Instrumenten zu gestalten.

Im Vorfeld wurde fleißig im Internet über die berühmten Geigenbauer und Geiger recherchiert, deren Bilder zur Hintergrundgestaltung Verwendung fanden.

Mit großer Vorfreude nahmen die beiden Klassen in den ersten Reihen des Goldenen Saales Platz. Als dann das sehr gelungene Plakat der 1b beim Erklingen der Violinen vom Balkon oberhalb des Orchesters entrollt wurde, war die Freude doppelt groß.

In der darauffolgenden Musikstunde wurden bei der Nachbesprechung des Konzerts natürlich auch die Plakate der anderen Schulklassen kommentiert, manchmal auch sehr kritisch.

Das sehr schön und umfangreich gestaltete Programmheft, das jeder Konzertbesucher mit  Nachhause nehmen durfte, gibt den SchülerInnen zusätzlich Information über den Dirigenten Lahav Shani sowie einigen Musikern aus dem Orchester, die sich zu einem Interview bereiterklärt haben.

Alle waren sich einig auch im nächsten Schuljahr wieder ein Konzert der

Wiener Symphoniker besuchen zu wollen.

 

Gerlinde Grabner, Musiklehrerin der 1b